Meinung

Re-opening: „Please do not touch“ is the order of the day, but not an option in the long run.

April 25, 2020 It currently looks as if those museums which present their objects behind glass and which have cultivated the practice of keeping their objects at a distance with inscriptions such as „Please do not touch“ are at an advantage when reopening public life. After more than twenty years of development towards hands-on interaction …

Re-opening: „Please do not touch“ is the order of the day, but not an option in the long run. Weiterlesen »

Re-opening: „Bitte nicht berühren“ ist das Gebot der Stunde, aber auf Dauer keine Option.

25. April 2020 Es sieht aktuell so aus, als wären beim Wiedereröffnen des öffentlichen Lebens diejenigen Museen im Vorteil, die ihre Objekte hinter Glas präsentieren und die mit Aufschriften wie „Bitte nicht berühren“ das Abstandhalten kultiviert haben. Nach mehr als zwanzig Jahren Entwicklung in Richtung „Hands on“ und handgreiflicher Interaktion durch die Besucher stehen die …

Re-opening: „Bitte nicht berühren“ ist das Gebot der Stunde, aber auf Dauer keine Option. Weiterlesen »

das Museum der Zukunft ist radikal kontemporär

20. April 2020 Schon vor dem Beginn der Corona-Krise hatten wir uns vorgenommen, unsere gesammelte Erfahrung auf die Frage anzuwenden „Was macht ein Museum heute zum Museum der Zukunft?“ Wie soll ein Museum sich positionieren, um wirksam zu sein, vor dem Hintergrund, dass selbst kleine Institutionen heute im großen globalen Wettbewerb stehen? Und wo bieten …

das Museum der Zukunft ist radikal kontemporär Weiterlesen »

Auf dem Weg zu einem Museum der Zukunft – can you feel the future?

12. Januar 2020 Zukunft fühlt sich an wie absolute Gegenwart. Eine Gegenwart, die aufgeladen ist mit starker Emotion, so wie Liebe, und entblättert von allem Unwichtigen. Sie hat keine Worte, sie spielt sich vor den Worten und vor den Begriffen ab, sie ist unkommentiert und trifft dich unmittelbar. Zukunft braucht keine Medien. Wenn sie ein …

Auf dem Weg zu einem Museum der Zukunft – can you feel the future? Weiterlesen »

Wie wächst die Stadt? Ein Plädoyer für die unterbrechungsfreie Zwischennutzung.

Gestern traf sich bei zukunftkreativ_erlangen die „Koalition der Kreativen“ (so Wirtschaftsreferent Konrad Beugel) aus unserer Stadt, um die Chancen der Branche auszuloten. Schon das Tandem aus Kulturreferentin und Wirtschaftsreferent als Gastgeber macht klar, dass die Künstler und Kreativen nicht mehr nur als reiner Dekor einer ansonsten wirtschaftsgetriebenen Kommune gesehen werden. Es ist auch nicht so, …

Wie wächst die Stadt? Ein Plädoyer für die unterbrechungsfreie Zwischennutzung. Weiterlesen »

Im gelobten Land

Tage, die dich verändern. Besuch bei 3D WASP in Massa Lombarda, Italien. 20. Mai 2019. Während Lapo Nardini uns an diesem feuchtigkeitsgetränkten Maimorgen durch die Entwicklungshalle des Herstellers von 3D Druckern führt, sitzt ein Pulk von Entwicklern mit dem Firmenchef Massimo Moretti dort zusammen um einen ovalen Tisch. Es ist geräumig, hell, und es riecht …

Im gelobten Land Weiterlesen »

Sundial: the app

4. August 2011 It is white, slim, featuristic and connects its user to the rhythm of metropolises anywhere. It is the pride of craftmanship and technology and lends its possessor the aura of hipness. We are not talking about the iPhone or anything contemporary. We are talking about the must-have of 1450, a similarily “killing …

Sundial: the app Weiterlesen »

Von DO IT YOURSELF zu DO IT WITH OTHERS

29. March 2011 Innovation, Entrepreneurship und das ICH KANN! – Gefühl im April 2011 Warum machen wir Dinge? Wenn manchmal ausgerechnet das, was wir zum Überleben tun, ein totes Gefühl erzeugt (das tägliche Erscheinen bei der Arbeit, Nahrungsbeschaffung in Supermärkten), dann lohnt es sich, den Blick dorthin zu lenken, wo ozeanische Freiheitsgefühle zuverlässig ihren Ursprung haben: beim …

Von DO IT YOURSELF zu DO IT WITH OTHERS Weiterlesen »

Volkssternwarte

27. April 2010 / 13. Oktober 2019 Es war nicht der Tag für lange Erklärungen. Raus aufs Dach, unter den von allen Flugzeugen gesäuberten Münchner Himmel. Die Kuppeln sind aufgeschoben, die Teleskope steil nach oben in die Nacht gerichtet. Rotes Licht sickert aus einem Container, so als hätte David Lynch hier einen vorbeiwehenden Traum skizziert. …

Volkssternwarte Weiterlesen »